Prof. Claudia Eder (Gesang)
Prof. Claudia Eder (Gesang)

Claudia Eder studierte Gesang und Violoncello an der Hochschule für Musik und Theater Münchenund der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Ihre Studien setzte sie fort in Mailand und Budapest. Gesangspädagogen waren Marianne Schech, Elsa Cavelti, Jenö Sipos und Maria Castellani. Im Alter von 25 Jahren debütierte sie in der Rolle La Muse/Niklausse in Hoffmanns Erzählungen am Theater Bielefeld. Es folgten Engagements am Hessischen Staatstheater Wiesbadensowie am Staatstheater am Gärtnerplatz. Weitere Stationen waren die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf und die Volksoper Wien. Zahlreiche Gastverträge führten Eder an die großen europäischen und außereuropäischen Musikbühnen, unter anderem nach Barcelona, Madrid, London, Turin, Venedig, Rom, Paris, Genf, Antwerpen, New York, Chicago, Los Angeles und Tokyo. Sie wirkte unter anderem bei den Salzburger Festspielen, den Wiener Festwochen, den Schwetzinger Festspielen, den Donaueschinger Musiktagen und dem Schleswig-Holstein Musik Festivalmit. 

1988 erhielt Claudia Eder eine Professur für Gesang an der Hochschule für Musik Mainz. Dort gründete sie 2004 die Internationale Sommerschule Singing Summer und im Jahr 2010 Barock vokal, ein Exzellenzprogramm für junge Opern- und Konzertsänger. Außerdem gibt sie Meisterkurse im In- und Ausland.

Im Jahr 2009 wurde der Abteilung Gesang unter ihrer Leitung im Exzellenzwettbewerb des Landes Rheinland-Pfalz der Preis für herausragende Leistungen in Studium, Lehre und künstlerischer Entwicklungsarbeit zuerkannt.

Sie arbeitet ferner seit 1991 als Projektleiterin, Regisseurin und Gesangscoach für das Internationale Festival für junge Opernsänger der Kammeroper Schloss Rheinsberg.

Neben ihren vielfältigen Aufgaben ist Claudia Eder auf nationalen und internationalen Podien auch als Lied- und Konzertsängerin tätig. Ihr Repertoire reicht von der Renaissance über Barock bis in die Moderne und umfasst die Gattungen Oper, Lied und Oratorium.

Claudia Eder ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz[3] und der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste.

(Auszug aus Wikipedia)


Claudia Eder was born in Augsburg, Germany. She studied voice and cello at the Hochschule für Musik und Theater München, the Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, in Budapest and Milan. Her voice teachers were Elsa Cavelti, Marianne Schech, Jenö Sipos and Maria Castellani.[2]

 

Her debut was in 1973 at Bielefeld in the part of Nicklausse in Offenbach's The Tales of Hoffmann. She sang at the Hessisches Staatstheater Wiesbaden and the Staatstheater am Gärtnerplatz from 1975, at the Vienna Volksoper from 1982, and the Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf from 1995.[1][3]

 

In Vienna she appeared in 1987 in the opera Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke of Siegfried Matthus (1984). In Düsseldorf she sang the title role of Bizet's Carmen. Other roles included Dorabella in Mozart's Così fan tutte, Rossini's La Cenerentola, Meg in Verdi's Falstaff, and Hansel in Humperdinck's Hänsel und Gretel.[1]

 

She sang the parts of La Muse and Nicklausse on a recording conducted by Seiji Ozawa, with Plácido Domingo, Edita Gruberová, Christa Ludwig, Gabriel Bacquier and Justino Díaz, among others.[4] A review of Andrew Lamb states: "I very much like Claudia Eder as Nicklausse, though. Her voice is full of youthful confidence and flexibility, and her singing of her alternative Act 2 song Voyez-la sous son eventail is a real delight."[5] In 1993 she appeared at the Salzburg Festival as Octavian in Der Rosenkavalier of Richard Strauss.[1] In 2002 she sang in Mainz in the premiere of the opera on Johannes Gutenberg by Gavin Bryars, G (Being the Confession and Last Testament of Johannes Gensfleisch, also known as Gutenberg, Master Printer, formerly of Strasbourg and Mainz), the part of Frau Beildeck.[6]

 

She brought dramatic action to the concert stage as well, singing the alto part in Honegger's Le Roi David in a performance in 1980 in the Marktkirche in Wiesbaden with the Rheingauer Kantorei and the Radiosinfonieorchester Frankfurt, conducted by Frank Stähle, portraying the young David as well as the Witch of Endor. On 21 November 1981, she sang in Bach's Mass in B minor with the same choir as part of the Vierte Wiesbadener Bachwochen (Fourth Wiesbaden Bach Weeks).

 

She has been teaching voice at the Hochschule für Musik Mainz, part of the University of Mainz since 1984 and was appointed Professor in 1988. In a concert to mark her appointment she performed a cantata Arianna a Naxos of Joseph Haydn, a new composition by the conductor Wolfgang Hofmann, Wirklichkeit unserer unverläßliches Märchen after Rose Ausländer, Ottorino Respighi's Il Tramonto, and Zigeunerlieder of Johannes Brahms.[7] She became "Prorektorin" (Vice President) of the Hochschule in 1999, founded its international summer school in 2004, and received a Fellowship of the Gutenberg Forschungskolleg in 2010.[8]

 

In 2006, she received, as the first woman artist, the Akademiepreis des Landes (Academy prize of the State Rhineland-Palatinate).[9] In 2009 she became a member of the Akademie der Wissenschaften und der Literatur (Academy of the Sciences and Literature).[10]

(from Wikipedia)